Bayern – FTB

Frolocken, Trachten, Brechreiz – Eure FTB Landesverbändin Bayern

Landesfotzende : Dolly Bastard

 

Der königlich–bayerische Landesverband „Freie Tunten Bayerns” (FTB) 

setzt sich ein für die Anerkennung der Tuntigkeit in Bayern,

Österreich und bei den Preußen.

 

Vor der großen Tunte sind alle Trullas gleich. Dieser Gedanke liegt allem Streben der FTB zugrunde.

„Sozial ist, was Schaumwein schafft!” (Sozialpolitik)

Das Grundrecht jeder Tunte auf Schaumwein muss endlich im Grundgesetz verankert werden.
Die Sozialsysteme sind entsprechend anzupassen. Es kann nicht sein, dass ehrbare Tunten niedere Arbeiten (=körperl. Anstrengung jeder Art) verrichten müssen, nur um ihren täglichen Grundbedarf an Schaumwein zu decken. Schuften können ja schließlich auch die Heten.

„In 10 Minuten weiß–blau” (Bildung und Wissenschaft)

Ein Leben ohne Rausch ist tuntenunwürdig, umgibt uns doch eine Welt aus eklatanter Schäbigkeit, Schmutz sowie in alle Poren dringender Heteronormativität. Um den Tunten so viele Qualen wie möglich zu ersparen, ist es Ziel der FTB, Wege zur effizienteren Schaumweinverabreichung zu finden und der Gesellschaft zur Verfügung zu stellen.
Hierzu muss der gesamte Bildungsetat Niederbayerns, wo dieses Geld sowieso nur unnütz versickert („Perlen-vor-die-Säue-Effekt”, vgl. Bastard, 2012), in die Schaumweinforschung umgewidmet werden. Mit diesen Mitteln wird es möglich sein, mittels neuer Fuselsorten Otto Normaltunte schon nach 1.27 Sektgläsern so bumsvoll zu bekommen wie sonst nur der Gauweiler beim Starkbieranstich.

„Problembären raus aus dem Darkroom!” (Innenpolitik)

In den letzten Jahren kam es vermehrt zu Zwischenfällen mit einigen Trullas, denen „Darkroométiquette” und „Faustregel” Fremdwörter zu sein scheinen.
Um Schaden und vergossenem Schaumwein vorzubeugen fordert die FTB die Pflicht für leuchtende Streifen am Darkroomboden, kostenfreie Brechtüten sowie die Ausgabe von Gleitgel nur auf Gleitgelmarken (von der Parteiriege zugeteilt).

„Schwimmwesten statt Rettungsringe” (Gesundheit)

Trägheit ist der Tunte Untergang, wusste schon Sokrates. Die FTB fordert Tuntensport als Schulfach sowie die Ausstrahlung des Rinzi’schen „Telegym” auf dem Bayerischen Rundfunk rund um die Uhr.
Damit lassen sich unter Tunten grassierende Übel wie Krähenfüße, Stöckeltrauma oder Schaumweinwucherung vorbeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.