Über uns

Grundlegende Infos:

Homowiki: FTP
Homowiki: Boytunte
Homowiki: Tunte

Seid ihr wirklich eine Partei?

Nein, sind wir nicht. Der Name entstand in Anlehnung an eine andere Partei, die aktuell in der Bundesregierung ihr Unwesen treibt. Wir nutzen den Namen Partei dabei auf eine möglichst humoristische Art aus um direkt mit politischem Kontext assoziiert zu werden.

Wer seid ihr?

Wir sind ein loser Zusammenschluss von Tunten aus verschiedenen Städten, die gemeinsam der Überzeugung sind, dass die Tunte Spaß macht und jeder diese auf seine Weise ausleben kann. Hinzu kommt die allgemeine Kritik an der Politik und wie man mit dem Thema LGBTI* umgeht. Viele Parteien sehen dies als kleines extra an um noch hier und da ein paar Stimmen zu fangen.

Was macht ihr?

In einigen Städten sind wir an der Uni aktiv (Trier, Köln, Hamburg) in anderen sind wir kleine Gruppen die sich unregelmäßig treffen. Meist im Vorfeld zu CSDs um Aktionen vorzubereiten (Hamburg 2012, München 2012 & Köln 2013).
Zusätzlich entwerfen wir jedes Jahr „Wahlplakate“ von unseren Unterstützer*innen und allen die sonst noch wollen. Diese dienen der eigenen Profilneurose, der Belustigung Anderer sowie die Karikierung bereits vorhandener Plakate und Sprüche von Parteien.

Was sind eure Ziele?

Wir wollen Gleichberechtigung. Jeder soll so sein dürfen wie er will und nicht wegen seiner Sexualität, Geschlecht, Herkunft oder Behinderung anders behandelt werden. Nebenbei streben wir auch noch die Weltherrschaft an 😉

Was ist eine Tunte?

Eine Tunte ist eine Tunte, also ein pures Kunstgebilde. Sie kann männlich und weiblich sein. Mit einer Drag-Queen darf man sie aber nicht verwechseln, denn diese ist eine Professionelle :D. Die Tunte an sich ist schäbig, laut und möglichst auffällig in Art und Kleidung. Nicht vergessen darf man dabei die Garstigkeit, die eigentlich die Zuneigung ausdrückt, was eine Tunte aber nie zugeben würde.
Eine Tunte ist allerdings nicht nur politisch, eine Tunte kann vielfältig sein. Von politisch über gesellschaftskritisch bis hin zur reinen Selbstbelustigung ist alles möglich. Dies kann immer so festgelegt werden wie man es selbst möchte. Eigentlich gibt es keine Regeln für die Tunte. Sie ist einfach so wie sie sich am liebsten fühlt. Hauptsache der Stöckel passt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.